Es braucht ein ganzes Dorf, ...um ein Kind zu erziehen.

Für ein nachhaltiges und auf Dauer angelegtes Programm zur Gewaltprävention sind neben den Inhalten insbe-sondere die Organisations-struktur vor Ort, die Arbeit in Netzwerken und Verbünden sowie die Verankerung des Programms in kommunale Strukturen entscheidend. 

Das bedeutet, dass
  1. die kommunale Spitze und Entscheidungsträger/innen der kommunalen Verwaltung hinter der Umsetzung von PaC stehen, gemäß der wichtigen Regel "Prävention ist Bürgermeisterpflicht".

  2. Entscheidungsträger/innen aller an der Sozialisation und Erziehung von Kindern beteiligten Einrichtungen und Institutionen (Schulen, Kindertageseinrichtungen, Träger der Jugendhilfe) und der Präventionsrat bereit sind, sich für PaC zu engagieren.

  3. PaC in Ihrer Kommune zentral koordiniert (PaC-Management und PaC-Steuerungsgruppe) und auf die Bedürfnisse und Gegebenheiten in Ihrer Kommune passgenau abgestimmt wird.

  4. Kindertageseinrichtungen im Verbund mit den aufnehmenden Grundschulen, diese wiederum im Verbund mit den aufnehmenden weiterführenden Schulen arbeiten und in diesem Chancen-Netzwerk gemeinsame Ziele sowie einen miteinander abgestimmten Weg zur Erreichung dieser Ziele entwickeln. Denn PaC – Prävention als Chance orientiert sich an der Lebensbiografie von Kindern: Bereits im Kindergarten über die Grundschule bis zur weiterführenden Schule lernen und leben Kinder und Jugendliche die selben Regeln des sozialen Miteinanders.

Wenn sich eine Kommune für das Programm PaC - Prävention als Chance entscheidet, entscheidet sie sich nicht für ein Projekt für eine bestimmte Dauer, sondern für ein Programm, das im besten Fall nicht endet und stetig Schritt für Schritt gemäß dem eigenen Bedarf einer Kommune ausgebaut wird.

In jeder Kommune wird bereits viel Engagement, Zeit und finanzielle Ressourcen für Präventionsmaßnahmen aufgewandt. Wenn eine Kommune mit PaC - Prävention als Chance beginnen möchte, prüfen die Programmträger im Zusammenspiel mit  den Bildungeinrichtungen, welche vorhandenen Präventionsmaßnahmen weitergeführt werden, welche Bedarfe bestehen und mit welchen weiteren Präventionsmaßnahmen zu entsprechendem Zeitpunkt begonnen wird.

Die Programmträger entwickeln mit einer ganzen Kommune ein auf Ihr Bedürfnis abgestimmtes Präventionskonzept. 

Sie leben in einer niedersächsischen Stadt oder Gemeinde und möchten, dass PaC bei Ihnen unverbindlich vorgestellt wird?

Dann nehmen Sie einfach per Mail oder telefonisch unter 0511/26262-3246 oder -3203 Kontakt auf.


Interessantes und Wissenswertes zu PaC außerhalb der Umsetzung in niedersächsischen Kommunen finden Sie hier.